24.03.2018 Indiebookday – Viva la Bibliodiversidad!

Es gibt viele kleine tolle Verlage, die mit viel Herzblut und Leidenschaft schöne Bücher machen. Aber nicht immer finden die Bücher ihren Weg zu den Lesern. Der Indiebookday am 24.03. soll da für ein bisschen Aufmerksamkeit sorgen.

Deswegen finden Sie bei uns jetzt einen kleinen Schaukasten mit kleinen Kostproben ausgewählter Verlage. Seien Sie doch mal neugierig. Schauen Sie mal rein. Lassen Sie sich inspirieren. Entdecken Sie: Welt!

Buchtip zum Indiebookday:

Bibliodiversität
Susan Hawthorne
978-3-95732-238-8
15,00€
Verbrecher Verlag

Der Begriff Bibliodiversität, den Susan Hawthorne in ihrem gleichnamigen Buch (15,00€, Verbrecher Verlag) erklärt, bezeichnet die kulturelle Vielfalt innerhalb des Verlagswesens – und begründet, warum es unabhängige Buchhandlungen und Verlage braucht. Ihr Begriff ist inspiriert vom strukturell verwandten Begriff der Biodiversität. Wie diese unverzichtbar für das gesunde Funktionieren eines Öksystems ist, ist die Bibliodiversität ein Indikator für ein funktionierendes Buchwesen. Verlage und Buchhandlungen sind hierbei vergleichbar mit den Bewohnerinnen und Bewohnern eines Ökosystems.

Hawthorne kritisiert, dass Großverlage und Großbuchhandlungen ihren Fokus allein auf hohe Auflagen und Verkaufszahlen legen, weshalb die Bibliodiversität aus dem Gleichgewicht gerate. Gerade Bücher von und über Minderheiten sowie Werke aus kleineren Sprachgemeinschaften oder anspruchsvolle literarische Texte finden so keine Verbreitung mehr.

Das aber führt letztlich dazu, dass die kulturelle Vielfalt schwindet. Bibliodiversität bietet dagegen eine stolze Selbstdefinition für unabhängige Buchhandlungen und Verlage. Denn diese sind es, die die kulturelle Vielfalt abbilden – und somit erhalten.