Septemberherzchen #4 – 1933 war ein schlimmes Jahr

In seinem posthum erschienen Roman erzählt der amerikanische Autor John Fante von einem Mann aus dem kleinbürgerlichen Milieu. Die Wirtschaftskrise hat die USA im Griff, sein Geld reicht kaum für einen Mantel. Doch so dunkel diese Welt auch ist, Fante erzählt mit so viel Liebe und Humor, dass man seine Figuren sofort ins Herz schließt.
Deutschlandfunk am 30.11.16

1933 war ein schlimmes Jahr

John Fante

Atb

10,- Euro

ISBN: 978-3-7466-3375-6

“1933 war ein schlimmes Jahr” ist die Geschichte eines persönlichen und eines Klassenkampfes in der Zeit der großen Wirtschaftskrise: Ein Roman über die Jugend und ihre Auflösung im Erwachsenenleben. Gefangen in einer Kleinstadt am Fuß der Rocky Mountains in den dreißiger Jahren, wünscht sich der 17-jährige Dominic Molise nichts mehr, als ein Baseball-Star zu werden. Die großen Siege, die große Anerkennung, die große Liebe. Aber er kämpft stattdessen mit der italienischen Herkunft seiner Eltern und dem Druck, im Familienbetrieb mitzuarbeiten. Ziegelsteine zu stapeln ist nichts für ihn. Sein Vater hingegen versucht ihn vor dem unausweichlichen Scheitern zu bewahren und zu überzeugen, statt des Baseballschlägers doch lieber eine Maurerkelle in die Hand zu nehmen. Seine Mutter weiß sich nicht besser zu helfen, als zu beten. Aber Dominic hört nicht auf zu träumen.