Marit empfiehlt – Benjamin Lebert: Im Zeichen der Acht

»›Im Zeichen der Acht‹ ist ein blutiges und spannendes Buch«, fasst unsere Jungrezensentin Marit den düsteren Fantasy-Roman von Benjamin Lebert, erschienen im kleinen Arctis-Verlag, zusammen; es ist wirklich nichts für Zartbesaitete, denn gerade Tristan, der wie Martha aus einer vergangenen Zeit in die Gegenwart gefallen zu sein scheint, hinterlässt eine blutige Spur im Schwarzwald. Er und Martha sind auf der Suche nach Mitstreitern im ewigen Kampf gegeneinander, den sie einst begannen, aber nicht abschließen konnten.

Die spannende Handlung wird aber in einem »neutralen Schreibstil« ausgedrückt, resümiert Marit, und das Szenario stelle eine »tolle Idee« dar, die auch auf »wenigen Seiten gut« ausgedrückt wird.

Schulnote: 2