Unser Azubi Till empfielt zum Indiebookday:

„Schneeland Seeland“ aus dem Schöffling Verlag, von dem Hamburger Autoren Mirko Bonné.
Mirko Bonné wurde für seine Romane schon mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet und auch sein neuestes Buch hat mir außerordentlich gut gefallen.
Alles spielt vor genau hundert Jahren in Wales, wo der junge Merce Blackboro gerade von einer gescheiterten Antarktis-Expedition des Polarforschers Ernest Shackleton zurückgekehrt ist, mit der er dem Fronteinsatz im Ersten Weltkrieg entkommen konnte. Zuhause wird er allerdings nicht richtig glücklich mit seinem Leben. Die Enge der Hafenstadt Newport belastet ihn genauso wie die Sehnsucht nach seiner großen Liebe Ennid Muldoon. Die Tochter eines reichen Industriellen, die ihren Ehemann im ersten Weltkrieg verlor, beachtet ihn jedoch kaum, sondern ist gerade dabei aufzubrechen, um ein neues Leben in den USA zu beginnen. Die Überfahrt soll mit einem Dampfer geschehen. Auf dem sitzt auch der superreiche Tycoon und Trinker Diver Robey, dessen Ziel es ist, eine Flugverbindung von New York nach London zu etablieren.
Doch als das Schiff in einen schweren Schneesturm gerät undsich die Lage an Bord mehr und mehr zuspitzt, beschließt Merce Ennid zu retten, um auch sich selbst zu retten…
In „Schneeland Seeland“ nimmt Mirko Bonné den Leser mit in das Europa vor genau hundert Jahren, wo die  Spanische Grippe und der Erste Weltkrieg deutliche Spuren hinterlassen haben und mit auf einen Dampfer, auf dem sich die Träume von arm und reich plötzlich zu zerschlagen drohen. Absolute Leseempfehlung!