Dostojewskij wird 200!

Fjodor Dostojewski wurde am 11. November 1821 in Moskau geboren. Er besuchte die Militärische Ingenieurtechnische Universität, wo er neben den technischen Fächern auch literarische Kurse belegte. Seine literarische Tätigkeit begann er 1844, musste sie dann allerdings unterbrechen, da er wegen seiner Verbindung zu einer Sozialistischen Gruppe verhaftet wurde und zur Zwangsarbeit nach Sibirien geschickt wurde.

Nach fünf Jahren wurde er entlassen und musste sich zum Militärdienst verpflichten. In dieser Zeit wurde ihm auch die Diagnose Epilepsie gestellt und nachdem sich sein Gesundheitszustand stark verschlechterte, wurde er aus dem Militär entlassen.

Er durfte erst nicht nach Moskau und St. Petersburg zurückkehren und musste im Exil bleiben. Dort entstand eines seiner bekanntesten Werke „Aufzeichnungen aus einem Totenhaus“.

Seine großen und bekanntesten Romane entstanden ab 1864, nachdem ihm 1859 die Rückkehr nach St. Petersburg wieder erlaubt wurde. Zu seinen berühmtesten Werken zählen „Schuld und Sühne“, „Der Spieler“ und „Verbrechen und Strafe“.

Dostojewski starb 1881 an Lungenblutungen und wurde auf dem Tichwiner Friedhof beigesetzt.

Der russische Autor gehört heute ohne Zweifel zum großen Kanon der klassischen Weltliteratur. Seine präzise Darstellung der menschlichen Seele und besonderer literarischer Stil haben immer wieder Dichter und Denker beeinflusst und inspiriert.

Bei uns im Laden:

Verbrechen und Strafe
Die Brüder Karamasow
Ein grüner Junge
Böse Geister
Der Idiot