Was Plattdeutsches zum Weihnachtsfest.

Bild

„Schleswig-Holstein meerumschlungen, „Fockbeker Aalversuper“ oder „Dat du mien Leevsten büst“ – wunderschöne Lieder und ihre ganz eigene Geschichte versammelt das neue „Liederatur“-Buch von Jochen Wiegandt. Was wurde hierzulande überhaupt gesungen, wozu getanzt? Sind „Oh, Susanna“, „Spinn, mien leve Dochter“ und „Ik un mien Lisbeth“ so harmlos, wie sie heute klingen? Liedforscher und -sammler Jochen Wiegandt hat nach den wahren Lebensbedingungen geforscht, Menschen befragt und Archive besucht. Er beschreibt die schleswig-holsteinische Volksmusikgeschichte ab 1850 und findet Spannendes, Heiteres, auch Obszönes.

Entstanden ist ein ganz großes Stück „Literatur“, das nun zum ersten Mal präsentiert wird, mit Noten, Texten und vielen Abbildungen. Ein tolles Buch zum Schmökern, Staunen und Mal-wieder-Singen.

„Hool dien Muul un sing mit!“ finden Sie bei uns im Laden oder direkt bei uns im Webshop. Hier